Hannes‘ Blog

Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat auf dem Acer Aspire One 532 Netbook

Tags:

Vor 1½ Jahren habe ich einen einen Artikel über ein Ubuntu 8.10 auf einem Acer Aspire One A110L geschrieben, in dem ich von meinen Erfahrungen mit dem Gerät und Ubuntu beschrieben habe. Dieser Artikel wurde sehr oft gesucht und gelesen, denn offenbar bestand eine große Nachfrage nach dem Thema. Da ich heute das aktuelle Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat auf einem Acer Aspire One 532 Netbook installiert habe und selbst nur spärliche Informationen gefunden habe, beschreibe ich hier kurz mein Vorgehen und meine Erfahrungen mit der Installation.

Das ganze ist selbstverständlich nur einer von vielen möglichen Wegen, vielleicht nicht der Ideale und nur eine Beschreibung von dem, was ich gemacht habe. Daher kann ich auch weder eine Verantwortung übernehmen, noch Fragen beantworten, die im Wesentlichen über das hier beschriebene herausgehen.

Ausgangszustand

Ausgeliefert wird das Acer Aspire One 532 Netbook mit „Windows 7 Starter“. Nach einem ersten Start hat es erstmal einige Stunden gedauert, bis alle Installationen und Nachinstallationen abgeschlossen waren. Danach erfreute mich dieses Windows andauernd mit nervigen Popups von McAffe (nur dass die Affen das „Afee“ schreiben), Windows-Sicherheitsbedenken und Norton-Kram, so dass selbst das Herunterladen der Linux-Installationsdateien zur Qual wurde. Das war bereits der erste Zeitpunkt, an dem ich mich sehr gefreut habe, dass die Windows-Installation bald der Vergangenheit angehören würde…

Zur Hardware: Das Netbook sieht schick aus, fühlt sich arg plastikmäßig und wenig hochwertig an – ist dafür aber schön leicht, was in meinen Augen ein Pluspunkt ist. Die Tastatur ist super, besonders hervorheben möchte ich die zweizeilige Return-Taste, die mir sehr wichtig ist und deren einzeiliger Bruder mich bei diversen Netbooks (Lenovo z.B.) bereits zur Weißglut getrieben hat. Auch die Tastenanordnung und die „Beschreibbarkeit“ sind sehr gut.

Wer einen USB-Stecker in die Buchse bringen will, sollte vorher etwas Krafttraining machen, ich hoffe das leiert noch ein bisschen aus, sonst befürchte ich argen Verscheiß an USB-Sticks. Festplatte, RAM, Geschwindigkeit, Akku etc. pp. werde ich hier nicht weiter bewerten, dazu findet sich genug im Netz.

Herunterladen der Quelldateien

Am besten besorgt man sich die Dateien gleich mit der ohnehin schon installierten Windows Version. Also einfach den vorinstallierten Internet Explorer öffnen und die folgenden Dateien herunterladen:

Auf der Download-Seite von Ubuntu habe ich mich im Schritt 1 für die momentan aktuelle Version 10.10 entschieden. Schwerer fiel mir die Wahl der Version (32 bit oder 64 bit), da der Intel N450 zwar ein 64 bit Prozessor ist, die 64 bit Version aber mit „AMD“ bezeichnet ist und mich dies zunächst stutzig machte. Die 64 bit Seite im Wiki von Ubuntu hat mir nicht wirklich weiter geholfen, die Kompatibilitätsliste für 64 bit beinhaltet den Atom N450 Prozessor nicht. Die Empfehlungen für 64 und 32 bit halten sich die Waage.

Ich habe mich schließlich für die 32 bit Version entschieden, da ich weiß, dass diese läuft und ich momentan keine Notwendigkeit für 64 bit auf diesem Netbook sehe.

In Schritt 2 auf der gleichen Seite wählte ich die Optionen „USB-Stick“ und „Windows“; ein Klick auf den „Show me how“-Button führt zur oben bereits erwähnten „Universal USB Installer for Windows“ Software.

Erstellen des USB Sticks für die Installation

Der Universal USB Installer war mit wenigen KB schnell heruntergeladen und installiert – ließ sich aber bei mir mit einer Fehlermeldung „Installer integrity check has failed“ nicht starten. Dieses Problem ließ sich aber leicht durch das Umbenennen der .exe-Datei in einen beliebigen anderen Namen (natürlich mit .exe-Suffix) beheben. Nicht fragen – Windows.

Nachdem das Programm aber geöffnet war, konnte man die heruntergeladene .iso-Datei mit der Linux-Distribution schnell und einfach auf einen USB-Stick übertragen.

Die Installation

Die Installation war nun denkbar einfach: Einfach den USB-Stick im Netbook stecken lassen, den Rechner neu starten und dabei F2 gedrückt halten, um ins BIOS zu gelangen. Dort kann man auf dem Boot-Reiter die Boot-Reihenfolge auswählen und ändern. Wichtig: Hier reicht es nicht, den Eintrag mit dem USB-Stick auszuwählen; man muss ihn auch auf den ersten Platz (zumindest vor die interne Festplatte) verschieben. Dann einfach F10 (Save & Exit) drücken, und der Rechner startet vom USB-Stick.

Danach kann man einfach dem Installations-Agenten von Ubuntu folgen, der mit der Frage „testen oder installieren“ beginnt, und die ich natürlich mit „installieren“ beantwortet habe. Nach der Installation habe noch mal die Aktualisierungsverwaltung gestartet, und die neusten Updates nachgeladen: Fertig!

Der Betrieb

Ich habe gleich ein paar Softwares installiert, und eigentlich läuft alles wie es soll. Wie immer gibt es Ausnahmen. So funktionierte z.B. das Mikrofon nicht, was ich aber mit dieser Anleitung beheben konnte:

  1. Terminal starten (unter Anwendungen -> Zubehör)
  2. sudo apt-get install pavucontrol eingeben und Return drücken. Danach wird ein Passwort verlangt; das Benutzerpasswort eingeben und erneut Return drücken
  3. danach pavucontrol eingeben und erneut Return drücken
  4. Reiter „Eingabe“ auswählen
  5. Schloss klicken, um Änderungen zu ermöglichen
  6. Den Regler des rechten Kanals auf Null stellen (ganz nach links), den linken Kanal voll aufgedreht lassen

Außerdem funktioniert der Cardreader nicht. Das wusste ich aber bereits vor der Installation, da ich gelesen hatte, dass es offenbar seitens des Herstellers keine Treiber für diese Komponente gibt.

Fazit

Wenig Arbeit und ein wesentlich besseres und angenehmeres Betriebssystem auf dem Netbook. Kann ich nur empfehlen!

Post to Twitter Post to Facebook Post to Plurk Post to Delicious Post to Digg Post to MySpace Post to Ping.fm Post to Reddit Post to StumbleUpon

Dieser Beitrag wurde am Sonntag, 24. Oktober 2010 um 21:29 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie review, Sonstiges abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

3 Comments »

  1. lol „Nicht fragen – Windows“

    Comment: pixelboogie – 24. Oktober 2010 @ 21:46

  2. Danke, sehr hilfreicher Beitrag. Werde das heute Abend auch gleich mal ausprobieren. Mit der letzten Version hatte ich immer Probleme beim booten.

    Comment: PixelPress – 11. November 2010 @ 14:55

  3. Ich habe vor kurzem auch Ubuntu auf mein Laptop mit Hilfe von Windows-Installer installiert.

    Zuerst nur Probleme gehabt, um ganze Pakete zu bekommen. Ich bin selbst kein Linux-Profi, eher derjenige, der ab und zu dieses System installiert und wieder vom Rechner entfernt.

    Ich wollte noch meine DVB-T-TV-Karte zum laufen bringen. Aber … das habe ich nicht mehr geschafft.

    Comment: Tim – 10. April 2011 @ 20:58

Leave a comment

Seiten

Suchen


RSS-Feeds

Kategorien

Blogroll

Meta

 

© Hannes – Powered by WordPress – Design by Vlad (aka Perun), modified by Hannes